Verkostung

In der Pro­duk­tion zählen die handw­erk­lichen Fähigkeit­en und natür­lich die Arbeit­ser­fahrung für die Her­stel­lung von Wurst- und Fleis­chwaren. Auch die geheimen sowie her­vor­ra­gen­den Rezep­turen spie­len für die Kund­schaft eine entschei­dende Rolle. Entschei­dend ist Qual­ität vor Quan­tität. Das zeigt auch die heutige mod­erne Verkauf­spräsen­ta­tion in allen zugänglichen Kun­den­räu­men. Der Sor­ti­mentsüberblick ist gegeben, die Pro­duk­te sind attrak­tiv platziert, der entschei­dende Kau­fim­puls sowie das Kaufge­fühl ist anzus­prechen und die Waren­in­for­ma­tio­nen sind in unmit­tel­bar­er Nähe leicht zu erre­ichen. Das Verkauf­s­ge­spräch mit der laufend­en Kund­schaft ist von großer Bedeu­tung. Aus diesem Grund wollte dies dein Fachauss­chuss, in Koop­er­a­tion mit der Wiener Beruf­ss­chule, für den Bere­ich Fleis­chver­ar­beitung sowie -verkauf den Auszu­bilden­den in der Pausen­regelung mit ein­er Präsen­ta­tion dar­bi­eten. Primär ist die Kom­mu­nika­tion zwis­chen den Men­schen immer wieder zu üben. Das einzelne Fachge­spräch, aber auch die gemein­same sen­sorische Beurteilung zwis­chen allen einzel­nen Schüler*innen war eine der vorgegebe­nen Auf­gaben­stel­lung, welche von allen Auszu­bilden­den mit Bravour bew­erk­stel­ligt wurde. Ganz erfreulich war auch der Besuch ein­er Del­e­ga­tion vom deinem Wiener Fachauss­chuss Zucker­bäck­er sowie von vie­len Ehrengästen. Das übere­in­stim­mende Ziel „Schüler*innen verkosten gemein­sam ihre Pro­duk­te mit ihren Schüler*innen” ist von allen Anwe­senden mit großem Erfolg aufgenom­men wor­den und wird wahrschein­lich eine Fort­set­zung find­en.