Inklusion

Die Bun­desju­gend­vertre­tung (BJV) kri­tisiert die geplante Abschaf­fung der Lehre für junge Asyl­wer­berIn­nen. Car­o­line Pavit­sits, Vor­sitzende der BJV, dazu: „Es ist uns abso­lut unver­ständlich, warum man hier ver­sucht, jun­gen Men­schen eine Chance auf eine gute Zukun­ft zu ver­bauen. Asylver­fahren dauern in der Regel mehrere Monate, unter Umstän­den auch mehrere Jahre. Es kann nicht sein, dass junge Men­schen in dieser Zeit zur Untätigkeit gezwun­gen wer­den. Hier wird eine großar­tige Möglichkeit der Inte­gra­tion ein­fach abgeschafft.“ Die BJV plädiert schon lange dafür, dass junge Asyl­wer­berIn­nen auch in die Aus­bil­dungspflicht miteingeschlossen wer­den, was lei­der bish­er nicht passiert ist. Car­o­line Pavit­sits weit­er: „Aus­bil­dung und der Erwerb von Sprachken­nt­nis­sen sind für junge geflüchtete Men­schen abso­lut zen­tral und müssen eine Pri­or­ität sein. Die Inklu­sion von Asyl­wer­ben­den in die Aus­bil­dungspflicht kön­nte das gewährleis­ten. Die Schritte, die momen­tan geset­zt wer­den, gehen allerd­ings in die kom­plett ent­ge­genge­set­zte Rich­tung und ver­wehren jun­gen Men­schen nun auch noch den Zugang zur Lehre. Und das in Zeit­en, in denen viele Branchen unter akutem Lehrlings­man­gel lei­den. Das ist unser­er Ansicht nach ein­fach ein unver­ständlich­er Wider­spruch.“