Infor­ma­ti­on

Die Arbeits­lo­sen­zahl in Öster­reich ist dra­ma­tisch hoch, die höchs­te in der Zwei­ten Repu­blik“, sagt AK Prä­si­den­tin Rena­te Anderl. Im Herbst könn­te die Lage noch dra­ma­ti­scher wer­den. Wo lie­gen die Pro­ble­me genau? Wel­che Lösungs­an­sät­ze sind am viel­ver­spre­chends­ten? Dar­über wird die AK im Rah­men der „Offen­si­ve: Arbeits­markt“ mit ver­schie­de­nen Exper­tin­nen und Exper­ten dis­ku­tie­ren. Die ers­te Dis­kus­si­on zum The­ma „Jugend ohne Chan­ce?“ fin­det am Mitt­woch, den 12. August statt. Jun­ge Men­schen sind beson­ders schwer von der der­zei­ti­gen Kri­se auf dem Arbeits­markt betrof­fen. Um eine ver­lo­re­ne Genera­ti­on zu ver­hin­dern, braucht es rasche und wirk­sa­me Maß­nah­men, um die Errei­chung der Lern­zie­le in der Schu­le, den Ein­stieg in Leh­re und in den Beruf nach Ende einer Aus­bil­dung zu sichern sowie jun­gen Erwach­se­nen das Nach­ho­len von Berufs­ab­schlüs­sen zu ermög­li­chen. Unter der Mode­ra­ti­on von Pul­s4-Jour­na­lis­tin Gun­du­la Gei­gin­ger dis­ku­tie­ren AK Arbeits­markt-Exper­tin Sil­via Hof­bau­er, Julia Bock-Schap­pel­wein (WIFO), Brit­ta Schmid­jörg vom WUK Jugend­coa­ching Coa­ching Plus sowie die Jour­na­lis­tin und ehe­ma­li­ge Leh­re­rin Meli­sa Erk­urt.