Infor­ma­ti­on

Dass alle Schu­len nun erneut schlie­ßen, ist eine Kata­stro­phe für die Zukunft jun­ger Men­schen“, ist Susan­ne Hofer, Vor­sit­zen­de der Öster­rei­chi­schen Gewerk­schafts­ju­gend (ÖGJ), empört. Lehr­lin­ge wür­den unter den Schul­schlie­ßun­gen außer­dem am meis­ten lei­den. Es feh­len die digi­ta­le Aus­stat­tung und der Platz für ruhi­ges Ler­nen zuhau­se. Man wis­se bereits aus dem ers­ten Lock­down, dass für Berufs­schü­le­rIn­nen Distance Lear­ning sub­op­ti­mal funk­tio­niert hat. „Es kann nicht sein, dass erneut mehr als 100.000 Lehr­lin­ge in die­sem Land aufs Abstell­gleis gestellt wer­den. Auch ihre beruf­li­che Zukunft und Bil­dung ste­hen auf dem Spiel“, betont Hofer. „Die Bun­des­re­gie­rung ver­ur­sacht auf­grund man­geln­der Vor­be­rei­tung ein Bil­dungs­de­sas­ter. Das ist skan­da­lös. Es scheint so, als hät­te es abso­lut kei­ne Vor­be­rei­tung auf einen Lock­down und mög­li­che Schul­schlie­ßun­gen gege­ben“, so die ÖGJ-Vor­sit­zen­de wei­ter. Die Öster­rei­chi­sche Gewerk­schafts­ju­gend (ÖGJ) for­dert von der Bun­des­re­gie­rung: + Berufs­schü­le­rIn­nen mit Laptops/Tablets und kos­ten­lo­sem Inter­net­zu­gang aus­stat­ten, um Vor­aus­set­zun­gen für Distance Lear­ning umge­hend zu ermög­li­chen + Schaf­fung von Lern­mög­lich­kei­ten in den Berufs­schu­len, damit Lehr­lin­ge auch in der Berufs­schu­le ler­nen kön­nen + Garan­tie für die Durch­füh­rung der anste­hen­den Lehr­ab­schluss­prü­fun­gen (LAP) + Berufs­schü­le­rIn­nen von Abschluss­klas­sen, all jene deren Lehr­ab­schluss­prü­fung zeit­na­he statt­fin­det, sol­len vor­ran­gig beim Prä­senz­un­ter­richt behan­delt wer­den. Es braucht umge­hend Klar­heit, wie es in den Berufs­schu­len weitergeht.