Heimplatzsuche

Wer weit ent­fer­nt vom Wohnort in die Schule geht oder studiert, braucht eine passende Unterkun­ft am Aus­bil­dung­sort. Bei der Suche danach unter­stützt die Arbeit­erkam­mer Schüler*innen, Studenten*innen und Lehrlinge mit der größten Wohn­heim­daten­bank Öster­re­ichs. Hier erhal­ten Heim­platz­suchende zuver­läs­sige Infor­ma­tio­nen aus erster Hand – von Preisen über Ausstat­tung, Lage, Zusatzange­bote und Ziel­grup­pen der Heime bis zu den Anmelde­modal­itäten. Nach einem kür­zlich durchge­führten Update ste­hen diese Infor­ma­tio­nen zu mehr als 400 Wohn­heimen in ganz Öster­re­ich topak­tuell zur Ver­fü­gung. Bei Lehrlin­gen müssen seit heuer die Lehrberechtigten die Kosten für den Heim­platz während des Beruf­ss­chulbe­suchs übernehmen. Damit hat noch der „alte“ Nation­al­rat eine jahre­lange AK-Forderung erfüllt. „Wir sind froh, dass wir das für die jun­gen Leute erre­ichen kon­nten“, sagt Präsi­dent Kalli­auer. „Der Zus­tand zuvor war unerträglich. Fürs Beruf­ss­chulin­ter­nat haben viele Lehrlinge die gesamte Lehrlingsentschädi­gung aus­geben und manche sog­ar auf Erspartes zugreifen müssen.“ Schüler*innen und Studierende soll­ten um eine Schul­bei­hil­fe oder ein Stipendi­um ansuchen, um einen Teil ihrer Wohnkosten abdeck­en zu kön­nen. Welche Voraus­set­zun­gen erfüllt sein müssen und ob eine dieser Unter­stützun­gen zuste­ht, kön­nen Betrof­fene bei der Arbeit­erkam­mer unter den angegebe­nen Links rasch informieren. Links: Schul­bei­hil­fen­rech­n­er und Stipen­di­en­rech­n­er.