Handwerkskost

Neben der betrieblichen Lehraus­bil­dung ist zudem die schulis­che Lehraus­bil­dung eine wichtige Kom­po­nente in der dualen Beruf­saus­bil­dung in Öster­re­ich. Der Rah­men­lehrplan von der Wiener Beruf­ss­chule der Bäck­er bein­hal­tet mehrere wesentliche Lernziele für die Auszu­bilden­den. Erfreulich zu sehen ist wie, in Pro­jek­ten und Mod­ulen, die Jugendlichen für die morgige Arbeitswelt pro­fes­sionell vor­bere­it­et wer­den. Der Lehrstoff “Teige” nimmt dabei einen weit­eren Schw­er­punkt ein. Messen, Wiegen, Auf­bere­it­en, Her­stel­lung, Ver­ar­beitung und Back­en um nur einige zu nen­nen. Eben­falls sieht auch die schulis­che Prax­is­ar­beit die Her­stel­lung von Teig­waren vor. Um fol­glich eine fach­liche Kom­pe­tenz zu erhal­ten, ist die Umset­zung in der Prax­is ein wichtiger Bestandteil der Ler­nauf­gabe. Auch an diesem Beispiel sind erlesene Zutat­en, viel Zeit bei der Trock­nung unter Berück­sich­ti­gung von Tem­per­atur und Luftzu­fuhr ein wichtiger fach­be­zo­gen­er Maßstab für ein hochw­er­tiges Her­stel­lungsver­fahren. Diese Lehrver­anstal­tung ist vol­lkom­men zu begrüßen und bringt viele fach­liche Vorteile für eine umfassende sowie zielo­ri­en­tierte Beruf­saus­bil­dung und bedeutet darüber hin­aus für alle Beteiligten eine Entwick­lung von pos­i­tiv­en Energien.